Sonntag, 29. Dezember 2013

Geschichten aus Tiresse

... lautet der übergeordnete Titel für zwei meiner Geschichten, die nach der Fertigstellung Romanlänge erreicht haben (sollen).
Sie und ihre Entstehungsgeschichte(n) möchte ich in diesem und dem nächsten Eintrag einmal vorstellen- und damit noch vor meinem eigentlichen eigenen Lieblingswerk, ganz einfach, weil sie zuerst da waren.
In unausgegorenen Teilen. 
Die auseinandergerissen und wieder zusammengefügt wurden, in unterschiedlichen Zusammenhängen...

Die ursprüngliche Idee ist inzwischen sicher zehn Jahre alt und resultierte aus meinem damaligen bevorzugten Lesestoff, einem kruden Mix aus High-Fantasy und Historischen Romanen mit dem typischen "Pygmalion/My-fair-lady"-Szenario- und so basierte der allererste Rohentwurf auf einer  schrecklich kitschigen Idee: Dass nämlich eine heimatlose Taschendiebin ausgerechnet den Hofmagier des Königs zu bestehlen versuchen sollte, dieser das wilde kleine Ding unter seine Fittiche nimmt, ihm Benehmen sowie Kultur beibringt und die beiden sichirgendwann ineinander verlieben.
Eine schrecklich weitreichende Intrige am Königshof war schon fest eingeplant- jedoch, es sollte anders kommen...

Gleichzeitg war ich "damals" auch noch ziemlich aktiv im LARP unterwegs und hatte den Plan, eine Art "Zigeunersippe" (man verzeihe mir den politisch unkorrekten Ausdruck!) zu gründen- Fahrendes Volk mit eigenen Regeln und Gesetzen, bunt gekleidete vogelwilde Gaukler, Musikanten und Zauberkundige... alles ganz klischeehaft-romantisch eben.

Nun, meine aktive LARP-Zeit ist vorbei, geblieben ist eine Vorliebe für Fahrendes Volk, Gaukler und Musikanten, Fantasy... und Romanzen. Unmögliche Liebesgeschichten.

So wurde dann schließlich aus der Diebin die Fahrende Lisaya, die recht wohlbehütet mit den Gesetzen und Gebräuchen ihrer Sippe aufgewachsen ist und von einem Tag auf den anderen in die Straßen von Tiresse geschubst wird. 
Tiresse ist inzwischen übrigens nur mehr die Hauptstadt eines putzigen kleinen und eher unbedeutenden Fürstentums in einem Land, dessen Namen ich selbst nachschlagen muss, weil er so wenig wichtig für die Geschichte ist, dass ich ihn mir nicht gemerkt habe.
Aus dem Magier wurde ein Arzt am Fürstenhof, Lychean nämlich, der immer noch mindestens zwei meiner Lieblingstropes verkörpert, nämlich Tall Dark And Handsome sowie Hot Scientist (von zweitem merkt man allerdings nicht ganz so viel), dabei aber seinem LoveInterest etwas mehr auf Augenhöhe begegnet.
Lisaya ist auf ihre Weise nämlich ganz und gar kein ungebildetes kleines Mäuschen, Lychean aber umso öfter ein unsensibler Vollhonk und der eigentliche Heimatlose in der Geschichte, da er als Bastard, aus einer nicht ganz so glücklichen Verbindung zwischen einem Fey (elbenähnliche Humanoide) und einer menschlichen Frau hervorgegangen ist.
Dass Menschen und Fey einander nicht besonders grün sind, muss ich wohl nicht extra erwähnen.
Der Arme hatte also eine ziemlich schwere Kindheit und Jugend und kompensiert das mit einem etwas liederlichen Lebenswandel, frei dem Motto, dass, wenn der Ruf erst ruiniert... usw. 
Man kennt das ja.
Auf jeden Fall prallen bei Lisaya und Lychean zwei recht unterschiedliche Weltanschauungen aufeinander- aber irgendwann kriegen sie sich halt doch.
Entspricht übrigens voll meinem Verständnis von Romantik- erst lange, lange Anzicken, viele Missverständnisse und schließlich... hach. 
Ich mag sowas.

Eine Intrige gibt es übrigens immer noch, allerdings ist das alles eine Nummer kleiner geworden.
Womit man abschließend sagen könnte, dass sich die Idee gesundgeschrumpft hat und sich inzwischen mehr an den Charakteren als an der Welt (und deren Rettung) orientiert.
Was der Geschichte nur gut tun konnte.

 Der Weg der Gaetana liegt mittlerweile in den letzten Zügen des Schreibens bzw. Überarbeitens und ich bin zuversichtlich, demnächst recht zügig alle Kapitel hochladen und ein Häkchen in das "Diese Geschichte ist abgeschlossen"-Feld machen zu können...

(Vermutlich werde ich in Zukunft auch noch etwas zu den einzelnen Figuren schreiben, da sie mir doch am Herzen liegen...)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen